Amazon setzt Lagerroboter in Winsen ein

Kiva, Amazon, Lagerroboter, Lagerautomatisierung, Lager, Roboter im Lager
Foto: Amazon
Blue Rocket Congress Hamburg

„Amazon wächst und es ist nicht damit getan, einfach mehr Gebäude zu errichten und mehr Menschen einzustellen“, begründete Roth den Schritt und fügte hinzu: „Amazon setzt auf Technik und Innovation, um der Nachfrage der Kunden gerecht zu werden.“ Für die Logistik seien das zum Beispiel maschinelles Lernen und Robotik. „Das hilft uns, den Kunden bessere Services anbieten zu können, es macht uns produktiver und es schafft bessere Arbeitsplätze für die Mitarbeiter in den Logistikzentren“, sagte Roth weiter.

In Spanien und Italien sollen Lagerroboter folgen

Bislang setzt der Konzern die Transportroboter in den USA, in Polen und in Großbritannien ein. Auch in Spanien und in Italien solle die Technik künftig zum Einsatz kommen. Die Transportroboter in den Logistikzentren der achten Generation seien aber nur ein Teil der neuen Technik, die Amazon einführt, sagte Roth. „Dadurch werden die Abläufe in den Logistikzentren besser ausbalanciert, zum Beispiel durch deutlich mehr Fördertechnik als früher.“

Anzeige

Neue Technik wie Lagerroboter ersetzen die Menschen nicht. Sie schaffe zusätzlich neue Rollen in den Logistikzentren, zum Beispiel im Bereich IT- und Engineering-Support. Roth ist Deutscher und stammt ursprünglich aus Fulda. Er ist bereits seit 1999 bei Amazon tätig und hat bereits an vielen Logistikstandorten weltweit gearbeitet. (cs)

Über die DVZ Redaktion 153 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen