Amazon Snowmobil der Daten-LKW kommt

Amazon Snowmobil (Foto: Amazon)
Amazon Snowmobil (Foto: Amazon)
Blue Rocket Congress Hamburg

Das Amazon Snowmobil ist die neue Überraschung des E-Commerce-Riesens. Das Unternehmen stellte gestern ihren neuen Daten-LKW in Las Vegas vor. Der umgebaute Containeraufbau ist wasserfest, klimatisiert und soll bis zu 100 Petabyte transportieren können – das sind 100.000.000 GB oder rund 100.000.000.000 hochauflösende Katzenfotos. Will ein Unternehmen solche Datenmengen über eine Internetverbindung in die Amazon-Web-Services-(AWS)-Cloud von Amazon lagern, kann das bis zu 20 Jahre dauern (mit einer 1-GB-Verbindung). Gerade bei kompletten Umzügen von Rechenzentren, Backups oder Videoarchiven ist die neue, scheinbar klassische, Methode eine schnelle Lösung.

Die neue „Datenautobahn“

Im Vorfeld des Transportes, bereiten Amazon-Techniker gemeinsamen mit ihren Kunden den Transfer und die Strukturierung der Daten vor. Dann rollt das Snowmobil an. Über mehrere Anschlüsse im Rechenzentrum wird der Daten-LKW mit den nötigen Informationen gespeist und macht sich dann auf den Weg zu AWS. Dort werden die Daten in die Cloud – also auf Amazon S3 oder Amazon Glacier – geladen. Die Sicherheit der Daten garantiert nicht nur die Technik im Container, sondern auch die permanente Begleitung eines Sicherheitsdienstes bei der Fahrt. Zusätzlich zu Kameras, Alarmanlagen und den menschlichen Aufpassern, sind alle Daten mit 256-bit verschlüsselt. Dadurch werden physische Datendiebstähle nahezu unmöglich gemacht.

Anzeige

Amazon Snowmobil, der skalierte Schneeball

Bereits vorher hatte Amazon den AWS Snowball als Transportcontainer für Datenmengen in die Cloud angeboten. Das Amazon Snowmobil ist somit nur eine gedankliche Vergrößerung um den Faktor 1250 zu den kleinen Boxen. Gerade mit zunehmenden Big-Data-Anwendungen werden Transporte solcher Art eher zunehmen. Der Datentransport auf der physischen Ebene wird, mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur, dennoch ein Produkt für wenige Anlässe bleiben. Doch gerade bei IT-Großprojekten, wie der Wechsel eines kompletten Rechenzentrums in eine neue Anlage oder dem Übertragen von großen Datenmengen bei einer Unternehmenskooperation, sind diese Wege deutlich zeitsparender und kosteneffizenter. Amazon ist wiedermal Vorreiter. Für Logistiker könnten solche Transporte eine neue Auftragquelle sein.

Über Tim Meinken 137 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen