Bund fördert Ladesäulen für Elektrofahrzeuge

Ladesäule, E-möbilität
(Foto: Bollig)

Öffentlicher Zugang der Ladesäulen ist verpflichtend

„Wir wollen der Elektromobilität zusätzliche Dynamik verleihen“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Daher unterstützt das BMVI den Aufbau von 5000 Schnellladestationen (S-LIS) mit 200 Mio. EUR und den Aufbau von 10.000 Normalladestationen (N-LIS) mit 100 Mio. EUR, mit dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur . Neben der Errichtung der Ladesäule, umfasst die Förderung auch den Netzanschluss und die Montage. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur ist Teil des Maßnahmenpakets, mit dem das BMVI den Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge unterstützt. Hierzu zählt auch das E-Tankstellenprogramm auf Autobahnen und das „Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität“ mit rund 30 Mio. EUR pro Jahr für die Kommunen. Darüber hinaus wurde bereits eine Reihe weiterer Maßnahmen auf den Weg gebracht, darunter die KFZ-Steuer-Befreiung für E-Fahrzeuge, eigene E-Kennzeichen und Privilegien für Sonderfahrspuren und Parkplätze. (sl)

Anzeige
Anzeige
Über Tim Meinken 148 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.

1 Trackback / Pingback

  1. Digitale Mobilität in deutschen Städten: Hamburg, Stuttgart und Berlin liegen vorn • Blue Rocket

Kommentar verfassen