Cargo Sous Terrain erfüllt Regierungsauflage zur Finanzierung

Cargo sous terrain, CST, Tunnel Rohrpost
Grafik: Cargo sous terrain

Das Schweizer Projekt für eine gigantische unterirdische Güterbahn quer durch das Land hat eine wichtige Finanzierungsauflage geschafft. Von Investoren kamen Zusagen im Umfang von 100 Mio. CHF (etwa 85 Mio. EUR) zusammen, teilte der Verein Cargo Sous Terrain am Dienstag in Bern mit. Damit sei die Auflage der Regierung erfüllt. Sie hatte ein entsprechendes Gesetz für das Projekt in Aussicht gestellt, wenn diese Summe aufgebracht werde.

Cargo Sous Terrain (übersetzt: Fracht unter der Erde) will Tunnel mit insgesamt 450 km Länge von Genf bis St. Gallen und von Basel bis Luzern bauen, um große Städte in der Schweiz über den automatisierten, digital gesteuerten Güterverkehr zu verbinden. Der Transport soll billiger und die Umwelt durch Einsparung von 40 Prozent des Güterverkehrs auf der Straße entlastet werden. Das System soll vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben werden.

Anzeige

Ab 2045 sollen Millionen Tonnen Güter wie Tiefkühlpizzen, Rasenmäher, Lippenstifte, Baustoffe, Brot oder Käse unterirdisch befördert werden. Der Verein schätzt die Gesamtkosten auf 33 Mrd. CHF. Beteiligt sind unter anderem die großen Supermarktketten Migros und Coop sowie die Post und das Telekom-Unternehmen Swisscom. (dpa/tm)

Anzeige
Über Tim Meinken 222 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig. Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen