Cargonexx ab sofort auch in Polen, Österreich und Dänemark aktiv

KUM Digitalisierung LKW Lastwagen Spedition
Foto: Felix Russell-Saw

Die Services der digitalen Spedition Cargonexx sind seit heute auch in Österreich und Dänemark verfügbar. Damit reagiert Cargonexx auf die gestiegene Nachfrage von Transportunternehmern aus diesen Ländern. Die Ausweitung des Netzwerks in weitere europäische Länder ist ebenfalls noch in diesem Jahr geplant. Die Plattform setzt dabei auf zwölf Virtuelle Disponenten.

Polen war der erste große Schritt

Nach der Öffnung der Cargonexx-Plattform für polnische Frachtführer ist nun auch der nächste große Schritt beim Hamburger Start-up eingeleitet worden: österreichische sowie dänische Frachtführer und Speditionen können seit heute mit nur wenigen Klicks Frachtaufträge innerhalb Deutschlands suchen oder Ladungen anbieten. Insgesamt vereint die Plattform bereits über 3000 Transportunternehmen aus Deutschland und Polen. Neben Österreich und Dänemark verzeichnet das Unternehmen auch eine wachsende Nachfrage aus den Niederlanden.

Anzeige

„Touren können bald problemlos länderübergreifend gebucht werden“, sagte Rolf-Dieter Lafrenz, CEO von Cargonexx. Langfristiges Ziel von Cargonexx ist es, zukünftig den gesamten europäischen Markt abzudecken, um ungenutzte Transportkapazitäten vermeidbar zu machen und die Produktivität von Lieferketten zu steigern.

Cargonexx setzt auf One-Klick-Trucking

Anzeige

One-Klick-Trucking – hinter der einfachen Handhabung verbergen sich komplexe statistische Verfahren. Ein selbstlernender Algorithmus analysiert Einflussfaktoren wie Fracht, Wetter und Verkehr und kalkuliert den Marktpreis für zukünftige Transporte. „Mit jedem gebuchten Transport lernt unser Algorithmus dazu. Eine breite Datengrundlage, auch aus unterschiedlichen Ländern, zur ständigen Optimierung der künstlichen Intelligenz kommt daher wiederum unseren Nutzern zugute“, erläutert Lafrenz die Funktionsweise der zugrundeliegenden Software.

Am 21. Juni 2017 stellt Rolf-Dieter Lafrenz das Modell auch auf dem 24. Österreichischen Logistik-Tag vor. Auf der Fachausstellung in Linz wird er zum Thema „Digitale Revolution am Frachtmarkt durch Start-ups?“ sprechen und Auskunft über die Herausforderungen für Start-ups in Europa geben.

Anzeige
Über Tim Meinken 197 Artikel

Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.
Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen