Daimler Trucks startet vernetzte LKW-Produktion

Daimler Brasilien vernetzte Produktion

Daimler Trucks hat im brasilianischen Werk Sao Bernardo do Campo bei Sao Paulo eine voll vernetzte LKW-Montagelinie in Betrieb genommen. Die neue Fertigung setze Standards innerhalb des weltweiten Produktionsnetzes, sagte Stefan Buchner, globaler Leiter von Mercedes-Benz LKW.

Der Nutzfahrzeughersteller hat nach eigenen Angaben etwa 125 Mio. EUR in den vergangenen drei Jahren investiert. Weitere 600 Mio. EUR würden bis 2022 in die Modernisierung des LKW-Portfolios, in digitale Dienste und in die Modernisierung der beiden Werke in Sao Bernardo do Campo und Juiz de Fora (Bundesstaat Minas Gerais) fließen, heißt es weiter.

Anzeige

Daimler-Tochter Mercedes-Benz do Brasil

In einem neuen Gebäude hat Mercedes-Benz die Montage von leichten bis schweren LKW sowie die zugehörige Teilelogistik zusammengeführt. Die Mitarbeiter seien maßgeblich an der Gestaltung der Arbeitsumgebung beteiligt gewesen.

Die neue Montagelinie sei mit allen anderen Produktionsbereichen der Daimler-Tochter Mercedes-Benz do Brasil verbunden. Mitarbeiter und Management haben den Angaben zufolge per App sämtliche relevante Daten in Echtzeit auf ihren mobilen Endgeräten verfügbar. Dazu gehören auch die Daten der rund 60 autonom agierenden Transportsysteme sowie der neuartigen elektronischen Schrauber, die mit vorprogrammierten Drehmomenten arbeiten. Sie seien ebenfalls in einer Cloud vernetzt. Hinzu kommen neue Gabelstapler mit Lichtsensor-Technik sowie der Einsatz von 3-D-Druckern für eine agilere Fertigung von Neuteilen. Bei Wartungsarbeiten nutzen die Servicekräfte künftig Datenbrillen.

Anzeige

Ausweitung auf weitere Bereiche geplant

Die neue Montagelinie sei durch die Technik rund 15 Prozent effizienter als die alten Bänder. Daimler konnte die Zahl der Teilelager nach eigenen Angaben von 53 auf 6 reduzieren und die Lagerdauer von Komponenten von 10 auf maximal 3 Tage verringern. Die gesamte Teilelogistik sei um 20 Prozent effizienter.
Geplant sei, die Konzepte der Industrie 4.0-Fertigung jetzt schrittweise auf alle Produktionsprozesse der Aggregate-Linien – Motoren, Getriebe und Achsen – sowie auf die Fertigung von Busfahrgestellen und LKW-Fahrerhäusern in den beiden Werken zu übertragen.

Daimler erwartet Erholung des LKW-Marktes

„Brasilien kommt als LKW-Markt zurück“, ist Buchner überzeugt. In diesem Jahr sei mit einem deutlichen Anstieg zu rechnen. Der Nutzfahrzeughersteller konnte im abgelaufenen Jahr seine Verkäufe in Brasilien um rund 11 Prozent auf 13.400 Einheiten steigern. Der Marktanteil im mittleren und schweren Segment liege bei 27,6 Prozent. (cs)

Anzeige
Anzeige

Über die DVZ Redaktion 270 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir setzen auf unserer Website Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen