DB Schenker steigt in 3D-Druck ein

Ex-Barclay-CEO Alexander Doll DB-Vorstand Güterverkehr und Logistik (Foto: Moritz Reich)
Ex-Barclay-CEO Alexander Doll DB-Vorstand Güterverkehr und Logistik (Foto: Moritz Reich)

Knapp 100 Tage ist Alexander Doll als Vorstand für Güterverkehr und Logistik der Deutschen Bahn (DB) im Amt – und er bringt frischen Wind in den Konzern. Bereits am Montag startete ein LKW-Platoon von der DB-Schenker-Niederlassung in Neufahrn bei München über das digitale Testfeld A9 nach Nürnberg. Weitere Innovationen und Produkte bei den DB-Töchtern Schenker und Cargo folgen, sagt Doll im ersten Interview seit seinem Wechsel von der Barclays Bank in den DB-Vorstand. Dort beschreibt er auch, wie der Konzern auf chinesische Player wie Alibaba und JD antwortet und wie er sich bei der Digitalisierung aufstellt.

3D-Druck im Fokus von DB Schenker

Insbesondere beim 3-D-Druck übernimmt DB Schenker laut Doll eine Treiberfunktion. Die Bahn-Tochter biete ab sofort ihren Kunden umfangreiche 3-D-Druck-Lösungen an, indem sie über das Onlineportal eSchenker die 3-D-Vorlage hochladen, Material und Farbe aussuchen, Preise aufrufen, den Druck bestellen und ausliefern lassen können. Eine Konsolidierung der Branche durch die 3-D-Technik sieht der Bahn-Vorstand indes nicht. Es gebe viele andere Einflussfaktoren: „Natürlich wird der Kostendruck in unserer Branche dazu führen, dass irgendwann einer nicht mehr mithalten kann. Das ist sicherlich gerade ein Thema im Straßengütertransport“, sagt Doll.

Anzeige

Auch bei DB Cargo setzt der Manager auf Digitalisierung. Die Plattform myRailportal erhält demnach weitere Funktionen, um mehr Service für den Kunden zu bieten und den Weg zum Gütertransport auf der Schiene zu erleichtern: „Das ist dann so, als ob Sie in einem Online-Shop bestellen“, betont Doll. Aktuell pilotiere das Unternehmen bei myRailportal eine Schadens-App, bei der der Papierkram für eine Schadensmeldung entfällt und künftig über die digitale Dokumentation mit Fotos abgewickelt werde. „Wir arbeiten darüber hinaus an dem Angebot, über das Portal eine verlässliche Prognose für die voraussichtliche Ankunftszeit abzugeben.“

Anzeige

Über Harald Ehren 9 Artikel
Chefredakteur der DVZ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*