Die Top-Themen von 8 ausgewählten Entscheidern

Foto: CC-thinktk

1. Autonomes Fahren

Jörg Frommeyer, Gründer und Chef der Stückgut-Onlineplattform Colo21:

„Mit autonom fahrenden Transportmitteln. Auf der einen Seite ist es spannend, wenn Science Fiction zur Realität wird. Und sicher bringt die Technik Vorteile in Bezug auf Verkehrsregelung, Verkehrssicherheit und Umweltbelastung. Autonomes Fahren löst jedoch nicht die grundsätzlichen organisatorischen Probleme der Branche, die mehr im Steuern der Warenströme liegen.“

 

2. Plattformkonzepte

Anzeige

Markus Sontheimer, IT-Chef und Chief Digital Officer der Schenker AG:

„Die größten Disruptoren, bei denen wir aktiv mitgestalten wollen, sind allgemein die Themen Plattformkonzepte, Data Analytics und die papierlose Transportkette. Speziell für das Logistikgeschäft ist unser Fokus auf 3-D Druck, Multicopter, Augmented Reality und dem Internet der Dinge ausgerichtet. Beim Landtransport schauen wir uns natürlich genau das Thema autonomes Fahren an.“

Anzeige

 

3. Mehrstufige Distributionsnetze

Michael Tillner, Geschäftsführer der Zufall Logistics Group:

„Big Data und 3-D-Druck werden die größten Auswirkungen auf die Logistik haben. Big Data hilft uns beispielsweise dabei, Warenströme präziser vorherzusagen – was eine dynamische Preisgestaltung, stärkere Kapazitätsauslastung und genauere Gestaltung von mehrstufigen Distributionsnetzen ermöglicht. Die Branche steht jedoch noch am Anfang, Informationen überhaupt als Produkt zu begreifen.“

 

4. Komponente Mensch

Björn Gersch, Director Operations der Ludwig Meyer GmbH & Co. KG:

„Für uns steht die Fahrergewinnung und Fahrerbindung ganz oben auf der Agenda. Dazu gehört, die Kollegen so gut wie möglich zu unterstützen, indem man ihnen alle relevanten Informationen wie Be- und Entladestellen, Kundenabsprachen oder Verkehrsdaten in Echtzeit zur Verfügung stellt. Hier setzen wir große Hoffnungen in die Entwicklungen der Telematikhersteller. Aktuell ist aus unserer Sicht die Technik schon so gut wie ausgereift, aber der gesamte Prozess des Datenaustauschs ist noch nicht ganz rund.“

 

5. Big Data

Antje Tussinger, Business Development, Offergeld Logistik:

„Für uns stehen Big Data und die Visualisierung von Warenströmen ganz klar im Vordergrund. Transparenz bietet in einem kooperativen Umfeld immer Vorteile und führt zu einer Win-Win-Situation. Logistiker sollten das vorhandene Datenpotenzial innovativer nutzen und vielleicht auch den Kunden offensiver mit Lösungen begegnen dürfen.“

Anzeige

 

6. Kommunikationskultur

Georg Köhler, Geschäftsführer der System Alliance:

„Wir setzen uns stark mit der Kommunikationskultur im Internet auseinander. Welche Folgen wird es für uns als Systemzentrale sowie unsere Regionalbetriebe haben, dass eine Erwartungshaltung vorherrscht, nach der Informationen auf Fingerschnipp zur Verfügung stehen, einfach und übersichtlich aufbereitet sein sollen – und das kostenlos? Mit unserem Einstieg in die Zustellung an Endkunden hat diese Frage massiv an Bedeutung gewonnen – auch wie wir unsere IT-Kosten angemessen vermitteln und refinanzieren können. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie wir logistische Informationen so aufbereiten können, dass die Nutzer diese sofort eindeutig interpretieren können und die Bereitstellung der Daten als wertvolle Leistung empfinden. Und auch darum, welche Kommunikationswege sich am besten für den Kontakt zu den Sendungsempfängern eignen: SMS, E-Mail oder andere Kanäle?“

 

7. IT-Lösungen

Jim Hoefflin, President und COO beim Logistiksoftware-Anbieter Kewill:

„Big Data ist für uns zurzeit eines der zentralen Buzzwords. Das Konzept ermöglicht, große Mengen verschiedenster Daten effizient zu verarbeiten – eine Herausforderung, an der viele aktuell noch scheitern. Derweil entwickeln Anbieter wie Amazon und Microsoft kosteneffiziente Plattformen, aus denen wir perspektivisch Nutzen auch für unser Geschäft ziehen können. Zwischen dem Internet der Dinge und der Digitalisierung der Logistik besteht ein enger Zusammenhang. Wir sehen darin eine Art Hebel, durch den wir zahlreiche Informationen für unser Geschäft gewinnen. Dabei beziehen wir uns vor allem auf Vorgänge wie beispielsweise Temperaturmessungen auf Transportern oder die Standortverfolgung von Containern. Jede dieser Transporteinheiten erfasst regelmäßig Informationen, die an eine netzbasierte IT-Lösung geschickt werden, um als Basis für das Tracking und die Entscheidungsfindung zu dienen. Darüber hinaus erwarten wir auch vom 3-D-Druck weitreichende Auswirkungen auf den Logistiksektor.“

 

8. Dynamische Tourenplanung

Thomas Bluth, Geschäftsführer beim Same-Day-Delivery-Anbieter Tiramizoo:

„Derzeit beschäftigen uns vor allem die Themen dynamische Tourenplanung für eine noch bessere Auslastung unserer Kurierpartner sowie die Integration von lokalen Warenbeständen für eine Zustellung am gleichen Tag. Generell arbeiten wir daran, weiterhin führend in der Vernetzung von Same Day Delivery in den E-Commerce zu bleiben und eine Plattform für alle Parteien zu schaffen. Eine stärkere digitale Vernetzung von Händlern, Kurierpartnern und Kunden entscheidet mehr und mehr über die Wettbewerbsfähigkeit. Themen wie 3-D-Druck oder eine Zustellung per Drohnen zeigen den Kundenwunsch nach einer schnellen, bequemen und individuellen Interaktion bei Kauf im Internet und ergänzen unsere Strategie.“

Anzeige
Über die DVZ Redaktion 162 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen