Ford will ab 2021 eine autonome Taxi-Flotte betreiben

Ford, autonom, Taxi, autonomes Taxi, autonome Taxis, automes Fahren
Foto: Ford

DerFord hat kein Herz für Taxifahrer. Bereits in vier Jahren will der Autohersteller ein autonomes Taxi herausbringen. Ganz ohne Fahrer soll es die Fahrgäste an ihren Zielort chauffieren. Daher ist das Ziel klar: Bis 2021 soll ein vollatuonomes Auto ohne Lenkrad, Pedale und Fahrer serienreif sein. Allerdings sollen die Fahrzeuge nicht an Privatleute gehen, sondern im Taxidienst unterwegs sein.

Ford denkt an das Gesamtpaket fürs Taxi

Damit das ambitionierte Ziel funktionieren kann, widmet sich Ford intensiv seiner Infrastruktur. Das Forschungszentrum in Palo Alto, soll sich in den kommenden 10 Monaten rund verdoppeln. Hier testet der Autobauer seine autonomen Fahrzeuge.

Anzeige

Außerdem kooperiert Ford mit dem Sensorhersteller Velodyne, der das LIDAR-System entwickelt hat. Der Name steht für Light detection and ranging und wird auch unter anderem von Dominos für ihren selbstfahrenden Lieferroboter DRU benutzt. Das System eignet sich für die Abstandsmessung via Laserlicht. Ebenfalls beteiligt sich Ford an Civil Maps, einem Unternehmen für Kartographie – wie der Name erahnen lässt.

Der US-Fahrzeughersteller übernimmt zudem Siaps, eine Firma spezialisiert aufs Maschinensehen, komplett. Mit diesen Erweiterungen der bestehenden Geschäftsfelder, erhofft sich Ford der Konkurrenz voraus zu sein. Bis 2017 verdreifacht Ford die bisherige Flotte.

Audi und Co. setzen ebenfalls auf autonome Fahrzeuge

Anzeige

In Singapur testet Audi bereits eigene autonome Taxis, die Fahrgäste zu U-Bahnstationen und von diesen an ihr endgültiges Ziel befördern. Sechs fahrerlose Fahrzeuge werden drei Jahre im Stadtkern zum Einsatz kommen, danach soll ein Regelbetrieb folgen.

Uber testet zudem in Kalifornien eigene selbstfahrende Taxis – allerdings mit einigen Problemen, was die Unterstützung seitens der Regulierungsbehörden angeht. Ein ähnliches Konzept hat auch Volkswagen mit Sedric angekündigt und auf der Cebit fuhren bereits die SmartShuttle (Autonome Busse). Dies sind nur einige der unzähligen weiteren Projekte weltweit.

Bei allem technischen Fortschritten, die rechtliche und politische Lage bleibt schwierig. Wer haftet bei Unfällen? Wie aktiv muss der Mensch bleiben? Diese und weitere Fragen müssen vor einem Regelbetrieb geklärt werden. Die Boston Consulting Group prognostiziert, dass 2035 rund 25 Prozent aller Fahrzeuge fahrerlos sind, das wird vielerorts angezweifelt.

Anzeige
Über Tim Meinken 198 Artikel

Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.
Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen