Haftungsbescheinigungen jetzt auch elektronisch

Foto: Ullstein-Bild

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) bietet jetzt Haftungsbescheinigungen für Reedereien in elektronischer Form an. Damit soll ein Beitrag zum Bürokratieabbau bei der deutschen Flaggenstaatverwaltung geleistet werden. Die elektronischen, vorgeschriebenen Haftungsbescheinigungen werden in folgenden Bereichen ausgestellt:

  • Haftungsübereinkommen von 1992
  • Bunkeröl-Übereinkommen
  • Wrackbeseitigungsübereinkommen
  • Unfallhaftung von Beförderern von Reisenden auf See (Verordnung (EG) Nr. 392/2009)

Das BSH setzt damit Vorgaben des E-Government-Gesetzes um. Auch die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) begrüßt und unterstützt ausdrücklich, dass elektronische Schiffsdokumente eingeführt werden. Die elektronischen Haftungsbescheinigungen werden in dieser Form weltweit anerkannt.

Anzeige

Die Haftungsbescheinigungen erhalten auch ein neues Aussehen. Siegel und Unterschrift sind nicht mehr nötig. Der auf der elektronischen Haftungsbescheinigung aufgedruckte QR-Code ermöglicht eine rechtssichere Verifizierung. Diese kann über die Webseite www.deutsche-flagge.de in Verbindung mit einer auf der Haftungsbescheinigung abgedruckten Tracking Identification Number (TID) stattfinden. Die Antragsformulare für die Ausstellung von Haftungsbescheinigungen werden ebenfalls über die Webseite abgerufen. Der Antrag kann einfach über E-Mail eingereicht werden.

Anzeige
Über die DVZ Redaktion 228 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen