Hermes testet E-Dreirad in Göttingen

Große Klappe: Bis zu 60 Sendungen fasst das elektrische Dreirad. (Foto: Hermes)
Große Klappe: Bis zu 60 Sendungen fasst das E-Dreirad. (Foto: Hermes)

Der Paketdienstleister Hermes erprobt in Göttingen die Zustellung von Paketen per elektrisch betriebenem Dreirad. Mit dem Vehikel der dänischen Marke Tripl beliefert das Unternehmen bereits seit Mai Kunden im Innenstadtbereich, in dem Einfahrtsbeschränkungen für herkömmliche Nutzfahrzeuge gelten.

Der Test in der niedersächsischen Stadt findet in Kooperation mit der dänischen Firma EWII statt. „Wir nutzen das Tripl für die Zustellung von kleinen Päckchen und Tütensendungen im Göttinger Innenstadtbereich. Vor allem die deutlich leichtere Parkplatzsuche, die Wendigkeit und die vergleichsweise hohe Reichweite machen das Fahrzeug für uns interessant“, sagte Dennis Isern, Manager Last Mile von Hermes Germany. Mit dem E-Dreirad können die Zusteller auch Straßen und Wege befahren, die für konventionelle Transporter gesperrt sind. „Dadurch wird die Zustellung speziell in der Altstadt beschleunigt“, so Isern. Der Test ist zunächst bis Ende August 2017 angesetzt.

Anzeige

Das Tripl hat ein Ladevolumen von 750 l und fasst somit je nach Größe eine Paketmenge von 40 bis 60 Sendungen. Die Reichweite des E-Rollers beträgt pro Batterieladung bis zu 100 km.

Anzeige
Über Sebastian Bollig 6 Artikel

Fachredakteur und Leiter Digital der DVZ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen