KI hilft Stena bei der Kraftstoffersparnis

Lars Carlsson, Head of AI Stena Line (links), und Senior Master Jan Sjöström besprechen das neue KI-Modell an Bord der "Stena Scandinavica." (Foto:Patrik Olsson)
Lars Carlsson, Head of AI Stena Line (links), und Senior Master Jan Sjöström besprechen das neue KI-Modell an Bord der "Stena Scandinavica." (Foto:Patrik Olsson)

Die Reederei Stena Line erprobt wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) helfen kann, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Umweltweltbelastung zu minimieren. In enger Zusammenarbeit mit dem Technologieunternehmen Hitachi entwickelt das Unternehmen derzeit ein KI-Modell, das den treibstoffeffizientesten Betrieb eines Schiffes zum gewünschten Ziel vorhersagen kann. Das Modell wird die Mannschaft an Bord unterstützen und soll einen wichtigen Beitrag zum Nachhaltigkeitsziel von Stena Line leisten, den Treibstoffverbrauch jährlich um 2,5 Proeznt zu senken.

„Das Modell simuliert viele verschiedene Szenarien, bevor es die optimale Routen- und Leistungseinstellung vorschlägt. Mit Hilfe von KI können wir eine Reihe von Variablen, wie Strömungen, Wetterbedingungen, Flachwasser und Geschwindigkeit in verschiedenen Kombinationen berücksichtigen, die manuell nicht möglich wären“, sagt Lars Carlsson, Leiter der KI-Abteilung bei Stena Line.

Anzeige

„Stena Scandinavica“ testet Kraftstoffersparnis im Pilotversuch

Die erste Pilotstudie findet auf der „Stena Scandinavica“ auf der Route Kiel-Göteborg unter der Leitung von Senior Master Jan Sjöström statt, der seit 40 Jahren bei Stena Line für die Kraftstoffoptimierung der Flotte arbeitet.

„Wir helfen der KI, sich weiterzuentwickeln. Momentan unterstützen wir die KI vielleicht mehr als es die Regel sein sollte, aber es ist ein sehr spannender und lohnender Prozess. Wir haben das Modell nach jeder Reise für etwa vier Wochen angepasst und es ist erstaunlich zu sehen, wie schnell es lernt“, sagt Sjöström. Ziel ist es, ein so präzises Modell zu erstellen, das bei der Planung jeder Reise als Entscheidungshilfesystem dient. So kann KI dabei helfen Meeresströmungen vorherzusagen, was eine der kompliziertesten Variablen bei der Navigation ist. Damit würde das System selbst erfahrene Seeleute bei ihrer Arbeit an Bord unterstützen. (jpn)

Anzeige
Anzeige

Über die DVZ Redaktion 275 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*