Österreichische Post erprobt Drohnen und autonome Transportlogistik

Das Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen der TU Graz entwickelt die Bilderkennung und Bildverarbeitung der Post-Drohne. (Foto: Österreichische Post)
Das Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen der TU Graz entwickelt die Bilderkennung und Bildverarbeitung der Post-Drohne. (Foto: Österreichische Post)
Gemeinsam mit den Partnern TU Graz, Energie Steiermark, SFL Technologies und I-Tec Styria erprobt die Österreichische Post autonome Liefersysteme – in Berggebieten mittels Drohnen und in der Grazer Innenstadt mit dem E-Fahrzeug Jetflyer. Nach den Worten von Friedrich Fraundorfer von der TU Graz arbeitet die Universität intensiv an einer Bildauswertungssoftware, damit die Drohne sicher nach der Zustellung eines Briefes oder eines Päckchens an den Ausgangspunkt zurückkehren kann. Die Postgesellschaft testet bereits das System der TU Graz.

Schon in Betrieb ist das Elektrofahrzeug Jetflyer – mit einer Person am Steuer. Vorgesehen ist, dass der Jetflyer im innerstädtischen Gebiet auch autonom Pakete zustellt. Dieses Konzept soll im kommenden Herbst in der Fußgängerzone der Grazer Innenstadt getestet werden Das Grundkonzept für den autonomen Jetflyer ist im Rahmen einer robotikbezogenen Diplomarbeit entstanden. (ma)

Anzeige
Über die DVZ Redaktion 167 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

1 Trackback / Pingback

  1. Solutions.hamburg startet bald • Blue Rocket

Kommentar verfassen