Pilot von Waverly Labs übersetzt direkt ins Ohr

Waverly Labs, Übersetzung, simultan Übersetzung
Foto: Waverly Labs

Vorerst ist nur 5 Sprachen möglich

Die Ohrstöpsel sollen im Spätsommer für 299 USD erhältlich sein und sind derzeit für 249 USD vorbestellbar. Darin enthalten sind zunächst Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch und Englisch. Für einen Aufpreis sollen ab Herbst weitere Sprachen verfügbar sein, darunter zum Beispiel Deutsch, Polnisch, Russisch, Türkisch sowie Mandarin und Hindi. Allerdings wird auch mit dem Update erst nur eine Textversion der zusätzlichen Sprachen funktionieren. Ob Waverly Labs eine Sprache auch akustisch darstellt, liegt am Feedback der Nutzer.

Für die Übersetzung setzt das Start-Up auf eine statistische Übersetzungssoftware, Machine-Learning und Sprachsynthese. Dadurch lernt das System ständig weiter und verbessert sich mit zunehmender Nutzerzahl.

Anzeige

Zwei Nachteile der Übersetzungs-Kopfhörer

Anzeige

Die Ohrstöpsel kämpfen mit einem Problem, welches jede moderne Übersetzungssoftware zu lösen hat: Akzente und Umgebungsgeräusche. Dialekte und unterschiedliche Aussprachen sind auch für Pilot noch nicht handhabbar. Waverly Labs schreibt daher klar auf der Produktseite, dass Sie keine fehlerfreie Kommunikation mit allen Sprachvarianten versprechen können.

Gegen Störgeräusche sollen neuartige noise-cancelling-Mikrofone helfen. Sie filtern nur den Sprachteil des Nutzers heraus und verarbeiten diesen. Damit zeigt sich aber auch der zweite Nachteil. Pilot kann nur zwischen Nutzern des Systems übersetzen. Eine Spracherkennung mit jedem Gesprächspartner ist demnach nicht möglich. Alternativ bietet das Start-up aber die Nutzung der mitgelieferten App an. Dort können alle Gespräche übersetzt werden, jedenfalls wenn eine Internetverbindung besteht. Im Offline-Betrieb funktionieren die Übersetzungs-Ohrstecker nicht, allerdings arbeitet das Unternehmen an der Umsetzung dieser Möglichkeit. (cs/tm)

Anzeige
Über Tim Meinken 147 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen