Blume betankt Autos: Solarstrom mit der Smartflower

Smartflower, Elektroauto, Solarstrom, E-mobilität
Grafik: Smartflower

Die Natur macht es vor und die Smartflower nach. Im Gegensatz zu fest montierten Solaranlagen auf Dächern oder großen Flächen, drehen sich die Solarkollektoren der Riesenblume immer den Sonnenstrahlen entgegen. Laut dem Hersteller, soll so eine 30% höhere Ausbeute an Solarenergie, als mit einer vergleichbar großen Dachanlage, realisiert werden. Die Eigennutzungsrate soll knapp 60% betragen  – in mitteleuropäischen Breiten rund 4000 kwh pro Jahr.

Durchschnittliche Stromerzeugung mit der Smartflower nach Gebieten

Smartflower, Elektroauto, Solarstrom, E-mobilität
Grafik: Smartflower

 

Die gewonnene und ungenutzte Restenergie kann, wie bei Solaranlagen üblich, auch in das städtische Netz gespeist werden. Mit der Variante Pop-e ist allerdings ein anderer Nutzen im Vordergrund: Die E-Mobilität. Mit bis zu 22 kW können sowohl Elektroautos, als auch -Fahrräder „betankt“ werden. Diese Funktion soll es gerade kleineren Städten, Einkaufszentren, Unternehmen  oder Privatleuten ermöglichen ihre eigene Elektroinfrastruktur zu schaffen. Die Kosten liegen bei rund 15.000 EUR – hier sind sämtliche Aufbau- und Anschlusskosten jedoch nicht bedacht. Ein Bluemen-Tag soll so durchschnittlich für 100 km Fahrreichweite genügen.

Aufstehen, Drehen und Hinlegen

Im Gegensatz zu statischen Anlagen richtet sich die Smartflower immer komplett der Sonne entgegen und optimiert so den Aufprallwinkel der Sonnenstrahlen. Doch auch die Beschmutzung von Dachanlagen durch Staub, Schnee oder Blätter behindert ihre Effektivität. Damit die Riesenblume sauber bleibt, klappt sie sich am Abend selbstständig ein. Auch wenn die Witterungslage, durch Sturm oder Regen, es erfordert, schicken integrierte Sensoren die Blume in die Zwangspause. Zusätzlich reinigt das eingebautes Reinigungssystem die Solarblätter bei jedem dieser Vorgänge werden die Kollektoren durch ein.

Der Hitzestau ist zudem bei herkömmlichen Anlagen ein Problem, denn schon 10°C Temperaturanstieg sorgen für 5% weniger Stromausbeute. Die offene Konstrukion der Smartflower sorgt daher für eine ständige Belüftung und bietet keine Staumöglichkeiten für die Hitze.

Ein weiterer Vorteil der Blume – bei einem Umzug lässt sich die 700 kg schwere Anlage direkt mitnehmen.

Anzeige
Über Tim Meinken 173 Artikel

Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.
Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen:

1 Trackback / Pingback

  1. Shell kauft NewMotion und erweitert Angebot für batterieelektrische Fahrzeuge • Blue Rocket

Kommentar verfassen