Virtuelles Lernen am Arbeitsplatz

Lernen

Die Logistikbranche kämpft bereits seit längerer Zeit gegen den Mangel an qualifizierten Mitarbeitern und gegen eine hohe Fluktuation. Deshalb öffnen sich Unternehmen auch Quereinsteigern, die allerdings schnell mit Fachwissen versorgt werden müssen, um ihre Arbeitsaufträge qualifiziert erledigen zu können. Ein auf die Bedürfnisse mittelständischer Logistikfirmen ausgerichtetes Angebot zur Mitarbeiterweiterbildung hat sich die Lobraco-Akademie auf die Fahnen geschrieben.

Mit klarem Fokus auf die Transport- und Logistikbranche sowie Produktionsunternehmen der verladenden Wirtschaft bietet die Akademie Ausbildung und Trainings „aus der Praxis für die Praxis“ an, wie Christian Buchenthal, Geschäftsführer des Unternehmens aus Winningen an der Mosel, erläutert. Das unterscheide die Lobraco-Akademie von anderen Seminaranbietern, die vor allem den theoretischen Überbau abdecken würden. „Wir wissen von unseren Speditionskunden, dass es einen hohen Bedarf an Bildungsangeboten gibt, die zugleich mittelstandsorientiert sind und einen starken Praxisbezug haben“, ergänzt Dieter Froitzheim als zweiter Geschäftsführer.

Anzeige

Aktive Onlineseminare im Web

Im Mittelpunkt steht bei der Akademie neben klassischen Präsenzseminaren vor allem ein Onlinekonzept. Im Gegensatz zum E-Learning, bei dem die Unterrichtsmaterialien lediglich über das Internet verteilt oder – in der nächsten Stufe – per Audiostream zusätzlich präsentiert werden, finden die Onlineseminare live im Web statt.

Als Weiterführung klassischer Vorträge via Webinare ermöglichen sie zudem eine direkte Interaktion der Teilnehmer in der Gruppe und mit dem Trainer. Maximal 15 Teilnehmer an einem Seminar finden quasi in einem „virtuellen Klassenzimmer“ zusammen, beschreibt Buchenthal die Vorgehensweise; sie werden von einem inhaltlich spezialisierten und zusätzlich für dieses Lernformat geschulten Trainer unterrichtet.

Das Angebot umfasst Fortbildungen für gewerbliche Mitarbeiter zum Beispiel im Lager, für kaufmännische Angestellte in der Disposition, ebenso für Führungskräfte und Auszubildende: Dabei geht es um zollrechtliches Wissen, die Planung von Fahrzeugeinsätzen, moderne Umschlagtechnik, Erstellung von Verträgen und die sich stetig ändernden Vorschriften in der Speditionswirtschaft. Auch gesetzliche Schulungen rund um die Ladungssicherung oder für Luftfracht-Carrier in Bezug auf Luftsicherheit und Gefahrgutverkehr gehören zum Angebot der Akademie.

Anzeige

Für die Konzernzentrale von Kühne + Nagel in der Schweiz realisiert der Anbieter mit LLION, das steht für Lobraco-Live-Online-Seminare, so eine Basisausbildung für Quereinsteiger in die Logistikbranche. 46 Module wurden hierfür auch in englischer, spanischer und portugiesischer Sprache konzipiert, die in jeweils 90 Minuten Sendezeit vermittelt werden.

Ob mit einer eigenen Software für die Seminar-Administration oder die Webkonferenz-Lösung von Adobe, die Teilnehmer starten die Schulung von ihrem eigenen Arbeitsplatz aus, erleben den Trainer live vor seiner Webcam und folgen so dessen Vortrag. In seinem entsprechend eingerichteten und technisch aufgerüsteten Raum stehen Flipcharts, Pinnboards und Tafeln – wie in einem Klassenzimmer.

„Für den Trainer ist es wichtig, sich auf das Onlinemedium einzustellen“, sagt Froitzheim. Das Sprechen und Bewegen vor der Kamera unterscheide sich erheblich von der Präsentation in einem herkömmlichen Seminarraum. Darauf würden die Trainer im Vorfeld ebenso ausgiebig vorbereitet wie auf den Umgang mit der Software. Diese ermöglicht es den Teilnehmern, in Chaträumen direkt auf die vermittelten Inhalte zu reagieren. Es können interaktive Dialoge geführt und Fragen gestellt werden; auch Gruppenarbeiten und Tests zur Überprüfung des Lernerfolgs laufen in Echtzeit. Ein begleitendes, sogenanntes Workbook dient den Teilnehmern vor, während und nach der Onlinesession als Arbeitsgrundlage.

Fast 1000 Teilnehmer mit geschult

Anzeige

So ist in den zurückliegenden eineinhalb Jahren eine Dienstleistung entstanden, die von einer Reihe von  Inhouse-Akademien in der Logistikbranche genutzt wird. Mit rund 80 Trainingsangeboten schulte das Unternehmen schon fast 1000 Teilnehmer. „Im Rahmen einer Analyse erheben wir im Vorfeld der Seminarplanung die speziellen Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden“, erläutert Froitzheim sein Vorgehen. „So bleiben wir mit den Inhalten nicht an der Oberfläche, sondern erfüllen den gewünschten, individuellen Praxisbezug zum beauftragenden Unternehmen.“

Für die Logistikfirmen ergäben sich durch die Verlagerung der Fortbildungen ins Netz nicht nur ein neues, modernes Lernformat, sondern auch wirtschaftliche Vorteile. „Die Schulungen direkt am Computer des Mitarbeiters können mit den Arbeitszeiten in Einklang gebracht werden, und die Produktivität bleibt erhalten“, ergänzt Buchenthal. Zudem entfielen Reisezeiten sowie Unterbringungs- und Verpflegungskosten in Hotels – je nach Maßnahme könnten bis zu 60 Prozent der üblicherweise entstehenden Kosten eingespart werden.

Auf der anderen Seite müsse das LLION-Angebot die gewohnten Ansprüche der Kunden erfüllen, „deshalb haben wir die Qualitätsstandards und die Professionalität unserer Präsenztrainings und Coachings auf die Onlineseminare übertragen.“ Denn nur so würden die Schulungen nicht nur zur fachlichen und persönlichen Qualifikation der Teilnehmer beitragen, sondern als ein zusätzliches Instrument die Attraktivität des Arbeitgebers in einem umkämpften Markt steigern. (Ralph Müller)

Anzeige
Über Tim Meinken 148 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.

1 Trackback / Pingback

  1. Inn-ovativ startet E-Learning-Portal Spedifort • Blue Rocket

Kommentar verfassen