Weiße Straßen sollen Los Angeles abkühlen

Cool Pavement (Foto: GuardTop)
Cool Pavement (Foto: GuardTop)

Mit dem sogenannten Cool Pavement werden aktuell mehrere öffentliche Straßen und Parkplätze in Los Angeles überzogen. Der weiße Straßenbelag hat dabei keine optischen Gründe – sondern soll das Klima der Stadt verbessern.

Bisheriger schwarzer Teer-Straßenbelag haben das Problem, dass sie sich in der glühenden kalifornischen Sonne aufladen. Dabei wird der Asphalt an Sommertagen sogar über 70° C heiß. Das große Problem dabei ist, dass die gespeicherte Wärme sich auf das Stadtklima auswirkt. Der speziell aufgetragene weiße Straßenbelag Cool Pavement von GuardTop soll die Temperatur um bis zu 6-10 °C senken.

Anzeige

Die Weißen Straßen reichen nicht gegen den Klimawandel

In der Stadtverwaltung von Los Angeles plant man bis zu 30 Prozent aller öffentlichen Straßen mit Cool Pavement zu überziehen. Doch auch dann reicht die Veränderung nicht aus, um den Anstieg des Stadtklimas zu reduzieren. Daher wird weiterhin über die zusätzliche Bepflanzung von Grünflächen nachgedacht. Der zusätzliche Schattenwurf und die verbesserte Luftqualität werden weiterhin durch reflektierende Flächen auf Dächern ergänzt.

Der L.A.-Ansatz zu klimafreundlichen Straßen könnte nach einer erfolgreichen Testphase schnell auch in anderen Städten etabliert werden. Weitere Straßen-Konzepte werden gerade unter anderem in Frankreich und den Niederlanden getestet. In Frankreich versorgt so eine Straße, bestehend aus Photovoltaikanlagen, die Straßenbeleuchtung einer nahen Stadt. In Holland hingegen wird eine Plastikstraße erprobt, welche eine Alternative zum Asphalt darstellen soll.

Anzeige
Über Tim Meinken 157 Artikel
Digitalisierte Frohnatur, Glücklicher Ehemann und zweifacher Vater. Er arbeitet als Produktmanager Social Media / Online (DVZ und BlueRocket) zudem ist er als Autor in Hamburg tätig.

1 Trackback / Pingback

  1. Die Straße aus Plastik-Abfällen kommt • Blue Rocket

Kommentar verfassen