Deutscher Mobilitätspreis: Die Sieger stehen fest

Veröffentlicht von

Im Rahmen der digitalen Preisverleihung für den Deutschen Mobilitätspreis 2021 hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Gewinner ausgezeichnet. Mit insgesamt 263 Einreichungen haben sich Unternehmen, Start-ups, Forschungseinrichtungen und Vereine um die Auszeichnung beworben. Das Jahresmotte: „Intelligent unterwegs: Daten machen mobil“.

Die insgesamt 14 Gewinnerprojekte wurden von einer Jury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik ausgewählt. Jede Idee steht thematisch für das Potenzial von Daten für die Mobilität der Zukunft. Auch aus dem Logistikbereich wurden vielversprechende Projekte honoriert:

  • Protostellar GmbH: Das Unternehmen digitalisiert den intermodalen Verkehr.
  • Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH: Die webbasierte Software „Sevas“ soll helfen, die Routenwahl der Logistikverkehre durch die Bereitstellung aktueller Lkw-relevanter Daten zu verbessern. So können Städte und Gemeinden vom Schwerlastverkehr entlastet werden.
  • VTG Rail Europe GmbH: „Traigo“ sammelt, analysiert und macht Daten so nutzbar, dass sich Transportströme, Instandhaltungszeitpunkte und Laufzeitprognosen von Güterwagen daraus ableiten lassen. So soll ein wichtiger Beitrag für den Schienengüterverkehr der Zukunft geleistet werden.
  • Caruso GmBH: „Caruso Dataplace“ ist ein neutraler, offener Markplatz für Automobildaten über unterschiedliche Fahrzeughersteller hinweg. Die Daten werden herstellerunabhängig über eine standardisierte Plattform Schnittstelle bereitgestellt.
  • Cabdo GmbH: Cabdo bietet On-Demand-Services für die erste und letzte Meile.
  • Automotive Artificial Intelligence (AAI) GmbH: Mit dem AAI Intelligent Traffic können Entwicklungsabteilungen von Herstellern und Zulieferern der Autobranche ihre Fahrerassistenzsysteme und ihre Systeme zum automatisierten Fahren in einer naturalistischen Verkehrsflusssimulation effizient prüfen.
  • Unisphere Gmbh: Unisphere entwickelte eine Softwareplattform, die es erlaubt, sämtliche sicherheitsrelevanten Aufgaben eines Drohnen- oder Lufttaxipiloten durch Technologie zu ersetzen. Damit trägt das Unternehmen zur sicheren Automatisierung des Flugbetriebs bei.

Der diesjährige Sonderpreis wurde an „Schienenjobs.de“, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz pro Schiene und der Index Internet und Mediaforschung GmbH, vergeben. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass mit Hilfe der Plattform das Angebot an Jobs im Bahnsektor transparent gemacht wird. Damit werde ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Schiene geleistet.

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs wurde zusätzlich ein Vorschlag aus dem Themenbereich der datenbasierten multimodalen Logistik ausgezeichnet. Das Konzept: Über eine digitale Plattform können Akteure des Güterverkehrs verkehrsträgerunabhängige multimodale Routen planen und buchen.

„Die Bandbreite der eingereichten Projekte zeigt, dass die Wirtschaft in Deutschland gute Ideen hat und eine starke digitale Innovationskraft besitzt“, sagt Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“.

Die mit Preisgeldern im Gesamtwert von 7.000 EUR dotierte Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Initiatoren des Deutschen Mobilitätspreises sind das Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und  die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“. (ab/sr)

Foto: Land der Ideen Management GmbH

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.