Internationaler Blockchain-Accelerator Blockchance startet in Hamburg

Kommenden Freitag und Samstag diskutieren im Rahmen einer internationalen Konferenz in Hamburg Experten über die wirtschaftlichen Perspektiven und gesellschaftlichen Auswirkungen der Blockchain-Technik. „Wir möchten vor allem den Einsatz der Blockchain in der Energiewirtschaft, der Logistik und der produzierenden Industrie fördern“, sagte Michael Westhagemann, Wirtschaftssenator der Hansestadt, im Vorfeld der „Blockchance Conference“.

Im Rahmen der Veranstaltung startet „Block Rock Ventures Accelerator“, ein Beschleuniger für Hightech-Start-ups rund um die Blockchain. Gründer des Unternehmens mit Sitz in Hamburg sind der Finanzmarkt- und Start-up Experte Dr. Christoph Lymbersky und der Blockchain-Spezialist und Seriengründer Fabian Friedrich. Nach der Vorstellung auf der Blockchance Conference streben die Gesellschafter die Bafin-Lizenzierung von zwei geplanten Investment-Fonds (Spezial-AIF-Fonds) über 5 Mio. EUR und 30 Mio. EUR für Startups in der Gründungsphase und der Markterschließung an. Es werden bis zu 10 Gründungen unterstützt.

Erste internationale Blockchain-Startups im April 2020 in Hamburg

Anfang April 2020 sollen die ersten Startups aus aller Welt in den BlockRock Blockchain-Hub in Hamburg einziehen und über 12 Monate mit 300.000 EUR als Wandeldarlehen sowie umfassender Betreuung in ihrer Gründungs- und Produktentwicklungsphase (Pre-Seed) unterstützt werden. Im Vergleich zu klassischen Acceleratoren wird pro Jahr in 2-3 Startups investiert, heißt es in einer Mitteilung von Block Rock Ventures.

Die Gründungsteams erhalten nach der anfänglichen Förderung weitere finanzielle Unterstützung für Marketing, Business Development, Rechtsbeihilfe, Reisen und IT-Infrastruktur. So sollen sie in die Lage versetzt werden, bis zu 2 Jahre ohne finanziellen Druck intensiv an ihrem Hochtechnologie-Produkt zu arbeiten und es in den Markt zu bringen. Entsprechend wird sich der Accelerator nach eigenen Angaben auf wenige, zukunftsweisende Ideen und visionäre Gründer konzentrieren.

Bis zu 1 Mio. Risikokapital für die weltweite Markterschließung

Für die nächsten Stufen der Entwicklung betreuter Hightech-Startups setzt Block Rock Ventures ein Wachstums-Programm namens „Block Rock Ventures Take-off“ auf. Für die Markterschließung erfolgversprechender Blockchain- und KI-Produkte und -Dienstleistungen stellt Block Rock Ventures bis zu 1 Mio. EUR Investment als Wagniskapital zur Verfügung. In der Phase des Starts und der Markterschließung werden die Jungunternehmen bis zu eineinhalb Jahre durch Block Rock Ventures zusammen mit ausgewiesenen Spezialisten als Mentoren begleitet und gefördert. (rok)

Über die DVZ Redaktion 337 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*