Robotik-Start-up Nomagic sammelt 8,6 Mio. USD ein

Im vergangenen Jahr hat Nomagic seine Lösung bei der französischen E-Commerce-Plattform Cdiscount installiert. (Foto: Nomagic)

Das polnische Start-up Nomagic hat sich in der Frühphase Investitionen in Höhe von 8,6 Mio. USD gesichert. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von Khosla Ventures mit Sven Strohband, Partner und Managing Director des im Silicon Valley sitzenden Kapitalgebers. Außerdem beteiligten sich Hoxton Ventures (London) sowie die bestehenden Investoren Capnamic Ventures (Köln), DN Capital und Manta Ray (beide London).

Nomagic aus Warschau bietet automatisierte Packroboter in Kombination mit einem Robot-as-a-Service-Preismodell, das heißt, die Kunden mieten das Robotersystem. „Das Nomagic-Team hat seit seiner Gründung im Jahr 2017 bedeutende Fortschritte gemacht“, sagt Strohband. Er sieht große Chancen auf dem europäischen Markt für Lagerroboter und Automatisierung im Warenhaus. Insbesondere in Deutschland sei das Kundeninteresse riesig, ergänzt Christian Siegele, Gründungspartner von Capnamic Ventures mit Sitz in Köln und Berlin. In Deutschland ist das Start-up Teil des Digital Hub Logistics in Hamburg.

Das Start-up geht davon aus, dass die Auftragsabwicklung in Lagern immer mehr sich wiederholende manuelle Aufgaben erfordert, für die es immer schwieriger wird, Arbeitskräfte zu finden. Deshalb entwickelt das Unternehmen auf künstlicher Intelligenz basierende Roboter, die mit ihren Armen den Angaben zufolge Millionen von verschiedenen Produkten zuverlässig greifen und platzieren können. Die Roboter seien in der Lage, auch seltene Fälle, wie zum Beispiel das gleichzeitige Greifen von zwei Artikeln, zu erkennen. Im vergangenen Jahr hat Nomagic seine Lösung bei der französischen E-Commerce-Plattform Cdiscount installiert.

Ex-Amazon-Logistikmanager als Berater

Das frische Kapital will das Start-up nun nutzen, um die Robotersysteme weiter zu verbessern sowie in neue Sektoren wie den Bekleidungs-Onlinehandel zu expandieren. Ziel sei es, in den kommenden fünf Jahren mehr als 1.000 Roboter bei Kunden in Betrieb zu haben, sagt Kacper Nowicki, CEO und Mitbegründer von Nomagic.

Das Managementteam wird seit kurzem vom früheren Amazon-Logistikmanager Philippe Hémard beraten. „Die Lieferkette spielt eine immer größere Rolle für die allgemeine Kundenzufriedenheit und somit für den Umsatz“, wird er in einer Mitteilung zitiert. Der Nomagic-Ansatz mache die Technik auch für Logistikunternehmen erschwinglich, meint er. (cs)

Über die DVZ Redaktion 339 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*