start.hub logistics: Einen Gewinner gibt es bereits

"Durch das start.hub Logistics sind wir zum schnellsten Messeerfolg unserer Vertriebsgeschichte gekommen." Michael Hötte, COO bei Sirum. (Foto: Marcus Reichmann)

Den ersten Gewinner gab es bereits bevor der ­große Pitch mit 17 Startups im start.hub Logistics (Halle B2, Stand-Nr. 213/314) startete. Möglich machte das die „Denkfabrik“ auf dem Krone-Stand (Halle A6, Stand-Nr. 305/406). Der zweitgrößte Hersteller von LKW-Anhängern und Sattelaufliegern in Europa ist Sponsor des start.hub Logistics und hatte sich für seine „Denkfabrik“ das Start-up Sirum zum Messeauftakt gewünscht. Und Sirum nutzte diese Chance. „Pitch um 12:30 bis 13:00 Uhr – mündliche Zusage um 16 Uhr auf dem start.hub Logistics-Stand“, fasste ein strahlender Michael Hötte, COO bei Sirum, kurz und bündig zusammen. „Durch das start.hub Logistics der DVZ und der Messe München sind wir zum schnellsten Messeerfolg unserer Vertriebsgeschichte gekommen.“

Zum Zeitpunkt des Pitches im start.hub Logistics wusste Sirum das indes noch nicht. Genau wie die 16 anderen Start-ups warf das Jungunternehmen in den zur Verfügung stehenden fünf Minuten alles in die Waagschale. Das start.hub Logistics mobilisierte unter www.dvz.de/voting mehr als 2.300 Stimmengeber. Ein beachtlicher Erfolg für das erstmals von der Messe München und der DVV Media Group aufgelegte Konzept.

Impargo überzeugt

Ob Englisch oder Deutsch – alles war im Pitch erlaubt und willkommen. Auch die Performance von Impargo sprach für sich. Deren Cargo-Apps-Plattform ist eine cloudbasierte Webanwendung für LKW-Disponenten. Die Funktionen beinhalten eine schnelle und effiziente Tourenplanung, Maut- und Fahrzeugkostenrechnung, ein Transportmanagement sowie eine Telematik-App. „Mit mehr als 15.000 generierten Nutzern innerhalb eines Jahres sind wir eine der am schnellsten wachsenden Logistikplattformen Europas“, sagte Geschäftsführer Gerhard Hänel auf der Bühne.

Zeitersparnis für Disponenten

Eines der weiteren pitchenden Start-ups war CargoSteps.Chief Operating Officer und Co-Founder Murat Karakaya berichtete, dass mittlerweile über 1.500 Unternehmen aus 22 Ländern das System nutzen. Zudem sei es integriert in CargoSoft sowie Cargo Online von dbh. Die dbh Logistics IT AG gehört zu den führenden Unternehmen für Software und Beratung in den Bereichen Zoll und Außenhandel, Compliance, Transportmanagement, Hafenwirtschaft, SAP und Cloud Services. „CargoSteps bietet unternehmensübergreifende Sendungsverfolgung weltweit von Tür zu Tür, egal wie viele Unternehmen an einem Auftrag beteiligt sind“, führte der COO aus. Zudem gebe es pro-aktive Statusmeldungen, „was dazu führt, dass der Disponent pro Tag bis zu 70 Minuten Zeit spart“, konkretisierte Murat Karakaya anschaulich. Die genannten drei Start-ups gehörten zusammen mit Dizzbo, TankContainerFinder, Forward, Logmore sowie Evertracker zu den acht, die es in den heutigen Pitch B geschafft haben.
Start-ups fangen bei null an

Im Pitch B, der ab 13:30 Uhr im start.hub Logistics beginnt, bekommen die pitchenden Start-ups je zehn Minuten Bühnenpräsenz, um ihr Geschäftsmodell noch genauer zu erläutern. Alle Stimmen des vorigen Tages sind dann allerdings obsolet; die Start-ups fangen wieder bei null an.

Aber nicht nur die Start-ups enterten die Bühne im start.hub Logistics. Johannes Berg, Geschäftsführer des Digital Hub Logistics in Hamburg, sowie Maj-Britt Pohlmann von Ingenics, waren auf dem blauen Blue-Rocket-Sofa zu Gast. Berg, der tagtäglich mit Start-ups zu tun hat, litt mit den pitchenden Start-ups. Schließlich fühle er sich in seinem Hub in Hamburg auch „als so eine Art Herbergsvater“, sagte er augenzwinkernd. Gleichwohl zeigte er sich fasziniert darüber, „dass die Transport- und Logistikwelt immer wieder Optimierungsbedarf vorhält“.

Und natürlich träume jeder Jungunternehmer von der Idee, die sich eines Tages einmal „so richtig auszahlt“.

Spannend waren auch die Botschaften von Maj-Britt Pohlmann, die sich um den Digitalisierungsfortschritt in kleinen und mittelständischen Unternehmen kümmert. „Es braucht unter den Silberrücken in der Branche mehr Mut zur digitalen Umsetzung“, forderte sie. „Wer sich jetzt nicht zumindest in kleinen Schritten der Digitalisierung von Prozessen in seinem Unternehmen kümmert, muss sich nicht wundern, wenn er in zehn Jahren keine Rolle mehr am Markt spielt.“

Und auch einen Vortragsslot hatte der start.hub Logistics zu bieten. Marcel Gorski, Product Owner beim Company Builder KUBIKx, verkündete die Live-Schaltung der Online-Plattform www.fleetloop.com. Gorskis Ausführungen zufolge handelt es sich dabei um „die erste digitale Plattform für Kurzzeitmieten von Transportfahrzeugen“. Mit Fleetloop kann jeder Spediteur und Transporteur sofort verfügbare Nutzfahrzeuge zur Miete finden. „Die Übersicht und Transparenz durch die Miete über Fleetloop hat auch unsere initialen Vermietpartner überzeugt“, trommelte Gorski auf der start.hub Logistics-Stage. „Mit fünf starken Partnern starten wir flächendeckend im deutschsprachigen Raum.“ (tof)

Über die DVZ Redaktion 328 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.

1 Trackback / Pingback

  1. Logmore gewinnt start.hub Logistics • Blue Rocket

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*