Start-up Pamyra sammelt Millionenbetrag ein

Das Pamyra-Führungsteam (von links): Die Gründer Steven Qual (COO) und Felix Wiegand (CEO) sowie Finanzchef Lasse Landt. (Foto: Pamyra)
Das Pamyra-Führungsteam (von links): Die Gründer Steven Qual (COO) und Felix Wiegand (CEO) sowie Finanzchef Lasse Landt. (Foto: Pamyra)

Die Logistik-Preisvergleichsplattform Pamyra hat in einer Finanzierungsrunde nach eigenen Angaben einen siebenstelligen Betrag eingesammelt. Neuer Hauptinvestor des Start-ups aus Leipzig ist die Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH (BMT). Außerdem nahmen der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) sowie drei Privatinvestoren teil. Der bisherige Hauptinvestor Inno Energy beteiligte sich an einer weiteren Kapitalerhöhung.

Das Investment soll es dem Start-up ermöglichen, die Produktentwicklung weiter auszubauen und gezielte Marketingmaßnahmen einzusetzen, wie es in einer Mitteilung heißt. Zudem wurde die Position des Geschäftsentwicklers im Unternehmen besetzt. Das Unternehmen will laut Gründer und CEO Felix Wiegand mit weiteren Entwicklern und einem größeren Marketingbudget in diesem Jahr „richtig Druck auf die Plattform bringen“.

Verbindlicher Preisvergleich bei Pamyr

Das Start-up versteht sich als eine Art Booking.com für den Transport. Versender finden eine Übersicht relevanter Transportunternehmen zu ihrer Transportanfrage. Auf Pamyra.de können Preise, aber auch Leistungen unmittelbar miteinander verglichen und Speditionen sofort verbindlich beauftragt werden. Künftig will das Start-up auch Speditionen aus den Segmenten Teil- und Komplettladungen in das System integrieren.

Pamyra wurde 2016 von Felix Wiegand und Steven Qual gegründet. Seit März 2017 ist die Onlineplattform offiziell am Start. (cs)

Anzeige

Über die DVZ Redaktion 305 Artikel
Internationale Fachzeitung für Logistik und Transport, Verkehrspolitik und -wirtschaft, Spedition, Lagerei, Umschlag, Industrie und Handel.